Die 5 wichtigsten Infos zum Detox-Cleanse

1. Was bewirkt ein Cleanse?
Mit Theorien und Erklärungsversuchen, was gesunde, vitaminreiche Ernährung auf Pflanzenbasis im Körper bewirkt, lassen sich ganze Kompendien füllen. Wer ein bisschen Zeit hat und es wissenschaftlich mag, dem empfehlen wir „The China Study“ von US-Professor T. Colin Campbell. 

2. Genügen schon 3 Cleanse-Tage oder sollten es mehr sein?
3 Tage sind perfekt für den kleinen Quick-fix zwischendurch und ideal, für alle, die regelmäßig einen Cleanse machen oder zum Reinschnuppern. Wir empfehlen zum Start eine Mindestdauer von 5 Tagen, so hat der Körper ausreichend Zeit sich umzustellen, den Säure-Basen-Haushalt in Balance zu bringen und alte Essgewohnheiten aus seinem „Ernährungsgedächtnis“ zu streichen. Wer eine größere nachhaltige Gewichtsabnahme und eine komplette Ernährungsumstellung im Sinn hat, sollte allerdings schon bis zu 14 Tage einplanen.

3. Wie sieht ein idealer Cleanse-Tag aus?
Während eines Cleanse nehmen wir überwiegend rohes, unbehandeltes Obst und Gemüse zu uns – am besten in Form von kaltgepressten Säften oder Raw Food Gerichten. Ergänzt werden kann der Speiseplan je nach Gusto aber auch mit Gemüsesuppen und anderen veganen Gerichten. Durch seine Effektivität und schnellen Ergebnisse am bekanntesten geworden, ist der klassische Juice Cleanse. Hierbei wird komplett auf feste Nahrung verzichtet und über den Tag verteilt meist 6 Obst- und Gemüsesäfte mit je etwa 500 ml getrunken.

Cleanses, die rein auf kaltgepressten Säften basieren, sind besonders effektiv, da die Verdauung komplett entlastet wird. Nach einer üppigen Mahlzeit beansprucht diese allein 60-70% der körpereigenen Energie. Kennen Sie das Phänomen Mittagstief? Sie wissen, was wir meinen. In jeder Flasche Juice stecken außerdem bis zu 3 Kilo erntefrisches Obst und Gemüse, das macht fast 15 Kilo täglich. Diese Menge auf normalem, nicht flüssigem Wege zu sich zu nehmen, ist fast unmöglich. 

Bei einem klassischen Juice Cleanse startet der Tag in der Regel mit einer Lemonade, gefolgt von fein aufeinander abgestimmten, nicht zu fruchtlastigen Obst- und Gemüsesäften, die vollständig frei von Pflanzenfasern und Fruchtfleisch sind. Der ideale Cleanse-Tag endet mit einer proteinreichen veganen Nussmilch. Die 6 Flaschen werden in regelmäßigen Abständen (ca. alle 2 Stunden) über den Tag verteilt getrunken.

Ein qualitativ hochwertiger Cleanse ist immer rein pflanzenbasiert und bedeutet die mehrtägige ausschließliche Aufnahme einer großen Menge an rohem Obst und Gemüse sowie hochwertigen pflanzlichen Proteinen aus Nüssen, Hülsenfrüchten, Samen und Sprossen.

Finger weg von radikalen Fastenkuren oder ungesunden Crash-Diäten à la „Master Cleanse“,  bei denen tagelang ausschließlich Wasser mit Zitrone, Cayenne und Ahornsirup getrunken werden… - da sind nicht nur Nährstoffdefizite, sondern auch der Jo-Jo-Effekt vorprogrammiert.

4. Worauf kommt es bei den Juices an?
Wichtig ist die optimale Balance aus Obst und Gemüse: Reine Fruchtsäfte enthalten zu viel Fruktose, die unseren Blutzuckerspiegel ansteigen lässt, Heißhungerattacken auslösen und die Fettverbrennung behindern kann. Auch damit unser Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht kommt, sollte viel basisches Gemüse in den Säften stecken. Ideal sind 40-50% oder mehr. Alle DETOX DELIGHT Juices enthalten daher mindestens 40% Gemüse, bei SUPER GREEN DELIGHT sogar 50-70%.

Qualitativ hochwertige, gesunde Säfte sind außerdem kaltgepresst, werden nicht erhitzt oder pasteurisiert und sind niemals dickflüssig, sondern komplett frei von Pflanzenfasern oder Fruchtfleisch. Daher werden die Säfte bei DETOX DELIGHT direkt nach der Kaltpressung sogar noch einmal extra gesiebt.

5. Wie muss ich mich auf den Cleanse vorbereiten?
Bei einem Cleanse ernähren wir uns mehrere Tage rein pflanzlich und geben unserem Körper eine Extraportion Energie aus vitaminreichem Obst und Gemüse. Je nachdem wie wir uns vorher ernährt haben – ob wir z.B. kaum gesunde Nahrungsmittel zu uns genommen haben, viel Weißmehl, Zucker, Fleisch, Fertigprodukte gegessen oder übermäßig viel Kaffee und Alkohol getrunken haben – kann das eine große Umstellung für den Körper bedeuten. Die Folge können in den ersten 1 bis 3 Tagen Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder sogar Muskelschmerzen sein.

Damit Ihr Cleanse so glatt wie möglich startet, und negative Symptome minimiert werden, empfehlen wir, schon ein paar Tage vorher auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten. Ideal wäre es, eine Woche vor dem Start schon schrittweise auf tierisches Eiweiß, Weizenmehl, Zucker, Alkohol, Nikotin und Kaffee zu verzichten. Klar ist es schwierig, sich schon im Vorfeld so stark zu disziplinieren, aber es lohnt sich: Heißhungerattacken bleiben aus, und es werden in der Regel bessere und auch dauerhaftere Ergebnisse erzielt, da der Cleanse durch die Vorbereitungsphase indirekt verlängert wird.